Alle Jahre wieder

Jedes Jahr um etwa diese Zeit ereilen uns die Medien mit ein und derselben schrecklichen Nachricht. "Der Sommer ist vorbei" heißt es dann. Im Umkehrschluss erwartet uns nun feuchtkaltes Schnupfenwetter mit wenig Aussicht auf Veränderung, zumindest nicht in den kommenden fünf Monaten. Zusammen mit dem Wetterumschwung tritt für Autofahrer die Frage in den Vordergrund, wann und wie der fahrbare Untersatz auf die kalte Jahreszeit vorbereitet werden muss. Neben der Ausrüstung mit Frostschutzmitteln ist besonders der Frage nach der passenden Bereifung Aufmerksamkeit zu widmen. Zwischen Mitte Oktober und Mitte November sollte der Wagen auf Winterreifen umgestellt werden. Da seit 2005 in Deutschland die Winterbereifung Pflicht ist und ein Fehlen zu Geldstrafen und im Falle eines Unfalls sogar bis zu einem Punkt in Flensburg führen kann, ist eines klar – Winterreifen müssen sein! Sollten Sie nach einer günstigeren Alternativlösung suchen, bieten sich in einigen Fällen Ganzjahresreifen an. Ganzjahresreifen sind quasi Sommerbereifung mir wintertauglichen Eigenschaften. Vorteile hat diese Bereifung für all jene, die wenige Kilometer fahren und einen eher gemäßigten Fahrstil bevorzugen. Eine Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h sollte mit Ganzjahresreifen keinesfalls überschritten werden. Bleibt der Wagen im Winter häufig stehen oder wird bei Schnee mit Schneeketten ausgerüstet, steht der Nutzung von Ganzjahresreifen ebenfalls nichts im Wege. Klarstellen muss man jedoch, dass Winterreifen auf Schnee und bei heftiger Kälte wesentlich sichereren Halt auf der Straße bieten. Für alle Fahrzeugführer, die eine größere Kilometerleistung haben, gern im Bereich der Höchstgeschwindigkeiten unterwegs sind oder auch in schneereichen Gebieten wohnen, heißt es aber auf JEDEN Fall: Winterreifen müssen sein! Sie haben weit bessere Eigenschaften bei niedrigen Temperaturen und auf Schnee als Ganzjahresreifen und bieten einfach den entsprechend höheren Sicherheitsstandard. Für jene, die das lästige halbjährliche Wechseln von der Sommerbereifung auf Winterreifen scheuen, sei noch angemerkt, dass Ganzjahresreifen im Sommer einen höheren Spritverbrauch aufweisen als eine Sommerbereifung. Auf die Dauer rechnet sich das mit den Kosten für das Umstecken der Bereifung auf. Regelmäßig sollten in jedem Fall die Winterreifen geprüft werden. Maximale 10 Jahre Nutzungsdauer sollten nicht überschritten werden. Bei einer Profiltiefe von 3mm und darunter müssen Winterreifen entsorgt und ein neuer Satz angeschafft werden. Denn auch abgefahrene Winterreifen (auch Ganzjahresreifen) gelten nicht als entsprechend sichere Fahrzeugausrüstung. Kurz gesagt sollten Sie jetzt Ihre Reifen prüfen, es ist an der Zeit.